Ticker

Dirk Buller

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Anfrage

zurück zur vorherigen Seite

30.08.2017

Abzug des Restwerts vom Gegenstandswert für die Geschäftsgebühr - BGH Urteil VI ZR 465/16

Der BGH verweist hierbei zutreffend darauf, dass der Geschädigte Kostenerstattung aufgrund des materiell-rechtlichen Kostenerstattungsanspruchs vom Schädiger grundsätzlich nur insoweit verlangen kann, als seine Forderung diesem gegenüber auch objektiv berechtigt ist – also auf Grundlage der geleisteten Schadenersatzzahlungen. Da dem Geschädigten in Höhe des Restwertes zu keinem Zeitpunkt ein Schaden entstanden ist – da dieser immer in seinem Vermögen verblieben ist – ist somit nur der Wiederbeschaffungsaufwand für den Gegenstandswert zu berücksichtigen.

 

BGH Urteil vom 18.07.2017 - VI ZR 465/16

zurück zur vorherigen Seite